Seliger Carl Lampert

Patron des Bundes der Sakramentsgarden in Tirol

Seliger Carl Lampert
Seliger Carl Lampert

Der Bund der Sakramentsgarden in Tirol hat bei seiner Gründungsversamm-lung den seligen Carl Lampert zu seinem Patron erwählt.

 

Carl Lampert war der ranghöchste österr. Geistliche, der von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde.

Seligsprechung:   am 13. November 2011 

Carl Lampert wurde am 9. Jänner 1894 in Göfis bei Feldkirch in Vorarlberg geboren. Er war während der NS-Diktatur Provikar der Apostolischen Administratur Innsbruck und kam bald in Konflikt mit dem NS-Gauleiter von Tirol. Schließlich wurde er in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Dachau inhaftiert. Nach der Entlassung erhielt er Gauverweis von Tirol und musste nach Stettin (heute Szcecin in Polen) ins Exil. Er wurde von der Gestapo bespitzelt, angeklagt und zum Tode verurteilt. Seine Hinrichtung erfolgte am 13. November 1944 durch das Fallbeil in Halle an der Saale.

 

Die Nationalsozialisten waren in Tirol besonders kirchenfeindlich. Auch die Sakramentsgarden wurden wie alle anderen katholischen Vereine verboten. Die Fronleichnamsprozession wurde eingeschränkt und schließlich ganz untersagt. Für diese Zeit der Unterdrückung und Verfolgung steht der selige Carl Lampert mit seinem Märtyrertod als Mahnmal.